Kleiner Knirps, großes Projekt – Ich schreibe ein Buch!

„Wie, wo, was, wer?!“

Richtig gehört: Der kleine Knirps da aus dem Internet von GeoMarian wird Autor! Ganz ehrlich? Ich bin schon seit Wochen total durch den Wind.  Wie es dazu kam, worum es gehen wird und alles, was Du sonst noch wissen musst, erzähle ich dir hier.

…Und so kam es dazu

Schon seit einer Weile habe ich mit dem Gedanken gespielt, ein Buch zu schreiben. Ich meine, erzählen kann ich sicher einiges. Mein Bruder und meine Kindheit, meine Reisen und meine Wünsche für die Zukunft. Aber wie sollte ich das bloß anstellen? Der Grundgedanke war also da, aber ich hatte irgendwie Angst davor, es wirklich umzusetzen. Deshalb postete ich im Geheimen immer mal wieder einen Post in Autorengruppen auf Facebook mit ein paar Fragen zu dem Thema. Wirklich viele Antworten habe ich auf meine Fragen nicht bekommen, dafür aber einen unglaublich wichtigen Kontakt. Über Ecken und Kanten gelangte ich dann schließlich zu Jennifer. Ich bin mir sicher, dass ich Dir noch vieles über sie erzählen werde, denn sie wird mit mir das Projekt „Buch“ durchziehen. Einen Titel für das Buch gibt es übrigens noch nicht. Jennifer ist Verlegerin des Edel Verlages aus Berlin und die Koordinatorin des Projekts. Ich glaube, mit ihr kann mir richtig glücklich sein. Ich habe selten so einen netten Menschen getroffen und ich bin mir sicher, dass wir zwei ein unglaublich gutes Team sein werden.

Jennifer und ich telefonierten ein paar Mal hin und her und dann war klar: Ich schreibe ein Buch! Marian, 14 Jahre alt, wird Autor seines eigenen Buches. Der W A H N S I N N ! Realisiert habe ich das Ganze vermutlich immer noch nicht, es fühlt sich noch so unecht an.

Was geplant ist…

Mein Buch soll etwas Besonderes werden. Ich möchte viele Menschen erreichen und ihnen von meinem Leben und meinen Sichtweisen auf das Leben erzählen. Das ganz genaue Konzept steht noch nicht ganz, aber das verrate ich Dir natürlich auch nicht – wir wollen es ja spannend machen! 😉

Eine ganz wichtige Rolle wird mein Bruder Marlon spielen. Das Buch soll wie eine Erinnerung sein, eine Liebeserklärung an ihn. Ich bin mir sicher, dass er das irgendwie mitbekommen wird. Es wird um mein Leben ohne Reisen gehen. In der Zeit, in der Marlon bei uns war, reisten wir natürlich sehr selten. Einen Reiseführer habe ich erst mit elf Jahren in die Hand genommen. Außerdem will ich von meinen Reisen erzählen, warum sie mir so wichtig sind und wie ich mir die Zukunft wünsche.

Ich sehe es schon bildlich vor mir: Ich mit meinem Laptop und dem Hund auf einem Strohballen sitzend, tippend und schwitzend in der Sonne – HERRLICH! 😀 Wie genau ich es schaffen soll, 340 000 Zeichen zu schreiben, weiß ich auch noch nicht. Aber das wird schon werden.

Meine Mutter fragt mich ständig, ob ich nicht Bammel vor dem Schreiben hätte. Warum denn? Ich werde mein Bestes geben, immer ich selbst bleiben und dann wird schon ein ganz nettes Buch dabei rausspringen! Ich geb mir Mühe, versprochen! 😉

Die Veröffentlichung ist übrigens für das Frühjahr 2018 geplant: Am besten einmal ganz fett im Kalender eintragen! Vorbestellen ist übrigens auch möglich. 🙂

Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam eine Menge Menschen erreichen können. Dafür brauche ich natürlich Dich! Wenn Du noch eine gute Tat für den heutigen Tag verbringen willst, habe ich hier die perfekte Idee für dich! 😉 Erzähl doch allen, denen Du begegnest vom Buch: Deiner Familie, deinen Freunden, deinen Arbeitskollegen, deinem Postboten, deinen Haustieren und deinen Zimmerpflanzen. Damit würdest Du mich noch glücklicher machen!

Mit dem Blog geht es natürlich wie gewohnt weiter, das Bloggen würde ich niemals aufgeben. Weitere Updates zum Buch folgen natürlich. Wir sind gespannt auf die kommende Zeit und hoffen, Du bist es auch. Das wird oberaffenmegasupergenial. <3

11 Kommentare

  1. 13. Juli 2017 / 17:03

    Lieber Marian,
    ich bin sehr stolz auf Dich. Das Leben ist einfach genial, es gibt die unendlich traurigen Phasen und dann wieder solche Tage, Erlebnisse und Erfahrungen wie heute. Ich wünsche Dir von Herzem viel Spaß bei Deinem Projekt Buch.
    Ich hätte auch keinen Bammel vor den „paar“ Zeichen, Du hast wirklich schon sehr viel für Deine paar Jährchen erlebt.. und man muss sich immer wieder verwundert die Augen reiben, welch umfangreiche Sicht Du bereits auf das Leben und die Welt um dich herum hast.
    Manch Erwachsener könnte Deine Fähigkeiten der Reflexion, das Selbstverständnis des sich „selbst nicht zu wichtig Nehmens“ und Deine Empathie gut vertragen, aber soviel Glück hat nun einmal nicht jeder.
    Bei Dir ist es richtig untergebracht, denn trotz Deiner jüngsten Erfolge bleibt bei Dir der Antrieb „Spaß an der Sache“ vor jeglichem Kommerz und das „muss.“
    Bleib wie Du bist und viel Erfolg, bei Deinem Buch aber auch in Deinem weiteren Leben. Bin stolz auf Dich ? Liebe Grüße Daniel

    • 13. Juli 2017 / 18:13

      Hi Daniel,
      mensch, da hab ich doch glatt Pipi in den Augen! Vielen lieben Dank für deine lieben Worte.
      Mach´s gut, bis bald!
      Marian

    • Manuela GrauMC
      13. Juli 2017 / 21:55

      Mein lieber Neffe – das hast Du so toll geschrieben – hab 1000 Dank ❤
      Wir sind auch einfach eine tolle Familie und das macht auch ein wenig stark
      Deine Tante ???

  2. Petra
    13. Juli 2017 / 17:58

    Super! Meine Vorbestellung hast Du! Deine unheimlich-mit-stolze Reisetante ? Und Poch

  3. Grau.Sigrid
    13. Juli 2017 / 19:11

    Hallo Marian!
    Ein Buch, im Alter von 14 Jahren zu schreiben ist ja der Wahnsinn! Ich glaube, daß Du uns mit Deinen Erlebnissen etwas. „Spannendes“ erzählen wirst. Hast es ja schon mit Beiträgen von Deinen vielen Reisen gezeigt.
    Du glaubst garnicht wie ich mich für Dich freue. Mach‘ weiter so. Bin sehr stolz auf Dich!!!
    Wünsche Dir weiterhin viel Glück und Erfolg!!
    Deine Oma. ??❤️

  4. 13. Juli 2017 / 19:51

    Lieber Marian,
    wow, ich bin beeindruckt und buche hiermit gleich eine Autorenlesung für den Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentraum sobald dein Buch fertig ist. Für mich ist es wahnsinnig berührend, mitzuerleben, welche Überraschungen das Leben für dich bereit hält, wie du über dich hinaus wächst und ich bin mir ganz sicher, dass auch Marlon unheimlich stolz auf dich ist.
    Alles Gute für’s Schreiben,
    deine Kirsten

    • 13. Juli 2017 / 21:37

      Hallo Kirsten,
      das machen wir! Da freue ich mich sehr darauf, das wird super!
      Ganz liebe Grüße,
      Marian ❤️

  5. Tanja Zeiser
    13. Juli 2017 / 20:22

    Hallo Marian,
    wow, das hört sich soooooo spannend an. Ich bin total sicher, dass du da eine Meisterleistung hinlegst und ich verspreche hiermit, dass ich eine der ersten sein werde, die dein Buch kauft.
    Und wenn ich dich und deine Mama dann endlich mal wiedersehe musst du es natürlich signieren.
    Ich bin schon total gespannt und freue mich auf weitere Neuigkeiten
    Herzlichen Glückwunsch und ganz viel Spaß beim Schreiben, Nachdenken, Lachen, Tanzen, Weinen und Träumen
    Du bist wunderbar
    Grüße aus dem Hotzenwald
    Tanja

    • 13. Juli 2017 / 21:35

      Hi Tanja,
      noch mehr Pipi in den Augen! Mensch, das hast du sooo schön gesagt. Ich werde mein Bestes geben. Die Signatur kriegst du, wenn ich genug geübt habe, hehe. 🙂
      Liebe Grüße und bis bald,
      Marian

    • Manuela GrauMC
      13. Juli 2017 / 21:56

      Du bist es auch: wunderbar
      Freue mich auch auf ein Wiedersehen

  6. Martin
    7. Juli 2018 / 16:06

    Hallo Marian,

    lese gerade dein Buch. Es ist von jedem ein bisschen. Mal schmunzele ich, mal lache ich lauthals. Manchmal fiebere ich mit dir und dann muss ich zum Taschentuch greifen.

    Und! Immer wieder staune ich über deinen Schreibstil. Locker, fast unbekümmert und doch mit einer Menge Tiefgang. Du bringst mich dazu nachzudenken und mir immer wieder deinen Satz zu unterstreichen: So wie es ist, so ist es gut.

    Am meisten freue ich mich über den Teil, in dem du berichtest, was du von deinem Bruder gelernt hast. Ich finde es toll wie du ihn siehst und wie du mit ihm sprichst. Deine Augen haben immer das Wesentliche gesehen, nie das offensichtliche. Obwohl für dich das Wort offensichtlich eine andere Bedeutung hat. Und das ist gut so! Um es mit einem Schriftstellerkollegen von dir zu sagen: Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Jetzt weiß ich wieder, was er damit sagen wollte.

    Ich sage Danke. Danke dass du mich teilhaben lässt, und den Blick mal wieder auf das Wesentliche hast richten lassen.

    Die Hälfte habe ich und ich freue mich auf die zweite Hälfte.

    Liebe Grüße

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*