Liebe Grüße aus Bolivien! Es tut mir leid, dass Du schon eine Weile nichts mehr von mir gehört hast. Allerdings hat mein Körper nicht mitspielen wollen. Am Dienstag, in der Nacht vor unserem Flug früh morgens, begann das Drama: Mitten in der Nacht wache ich mit einem stechenden Schmerz im Ohr auf. Mittelohrentzündung? Ich weiß es nicht. Jedenfalls war kein Druckausgleich möglich – der Horror, wenn man fliegt oder „hoch hinaus“ will.

Blöd nur, dass ich genau an diesem Tag fliegen wollte und dann auch noch auf 4000 Metern Höhe wieder landen sollte… Und jetzt? Ich gebe es ehrlich zu: Ich hatte richtig Angst, dass meinen Ohren etwas beim Flug passieren könnte. Was, wenn mein Trommelfell wegen dem starken Druck geplatzt wäre oder einen Riss bekommen hätte?

Vollgepumpt mit Schmerzmitteln bin ich aber dann doch ins Flugzeug gestiegen – es musste weiter gehen! Wahrscheinlich genau wegen den Schmerztabletten war der Flug eigentlich super. Ich merkte wenig und konnte sogar etwas schlafen.

Es war kurz nach neun Uhr am Dienstagmorgen, als wir in Bolivien landeten. Ich war glücklich, dass alles halbwegs gut gegangen war und mein Trommelfell gehalten hatte (yeah! 😀 ). Doch dann kam schon das nächste Problem…

…Die Flugzeugtür war gerade geöffnet worden und schon musste ich ordentlich durchschnaufen. 4000 Meter sind nicht für jeden was, glaube das mir! Man geht und handelt automatisch langsamer, obwohl der Puls auf gefühlten 180 durchschlägt. Dazu kamen noch die Nebenwirkungen der Schmerzmittel und die Müdigkeit, weil wir ja schon um zwei Uhr morgens in Bolivien gestartet sind und wir sehr wenig Schlaf hatten.

Es ging mir dann noch schlechter als am Morgen: insgesamt habe ich mich vorgestern und gestern Nacht vier Mal übergeben, einmal davon mitten in La Paz…. :-/

Es gibt übrigens nur ganz wenige Bilder von mir in diesen zwei Tagen, weil ich einfach nicht fotogen genug war… 😛

Meine Eindrücke

Bolivien ist ein Land, in dem noch einiges gar nicht funktioniert: Riesiges Verkehrschaos überall in der Stadt. Aber anders als in den meisten Ländern, hupt hier keiner! Denn keiner weiß, wer im Recht ist… 😀

Auch politisch scheint es noch einiges an Klärungsbedarf zu geben – fast täglich wird inder Altstadt demonstriert und zwar so stark, dass die ganze Innenstadt gut und gerne mal 30 Stunden komplett dicht gemacht wird.

Und dennoch gefällt mir dieses Land! Coca-Blätter habe ich übrigens auch schon probiert.  Lecker schmecken tut´s nicht, aber es hilft tatsächlich gegen die Höhe!

Toll sind hier nicht nur die Berge rundum La Paz sondern auch die Menschen. Ich würde sagen, sie kommen sogar an die Freundlichkeit der Asiaten ran – und das habe ich noch nie zuvor gesagt! Die Bolivianer haben etwas ganz Besonderes. Sie sind eher zurückhaltend, aber immer freundlich. Sie sprechen recht leise aber lachen auch gerne mal. Die kinder sind sowieso Zucker, wenn sie dir hinterherwinken und „Hola!“ hinterherrufen. Außerdem freuen sich die Einheimischen, wenn ich dann doch mal mit meinem Schulspanisch ankomme und ein paar Brocken rausquetsche. 😉

Und dann ist da noch dieses Gefühl mit den Preisen. Bisher habe ich in jedem Land beim Einkaufen als Tourist gefühlt. In einigen Ländern war ich ständig auf der Hut, dass ich nicht über den Tisch gezogen werde, wie zum Beispiel in Argentinien. Das Land ist sowieso unglaublich günstig: Eine überdimensionale Papaya ganz frisch vom Markt kriegst Du hier schon für achtzig Cent! In Deutschland kostet sie beispielsweise mehr als das Zehnfache!

Heute, am Donnerstag, geht es mir schon wieder besser. Übergeben musste ich mich nicht mehr und auch von den Ohren spüre ich nur noch wenig. Heute ging es dann mit dem Bus weiter zum Titicacasee! Noch ein kleines Stückchen höher, auf 3900 Metern ,liegt er nun also vor mir: Ich bin schon sehr gespannt, was wir morgen alles über ihn erfahren werden.

Voraussichtlich wird es in den nächsten zwei Tagen mit einem Eintrag mau aussehen. Denn dort sind wir wirklich ländlich unterwegs und schon hier ist die Verbindung schlecht. Ich melde mich dann aber ganz sicher aus Cusco, Peru wieder! 😀

Was machst Du eigentlich da drüben? Bei dir ist es sicher wärmer als hier. Die Tage wird auch mal der erste richtige Beitrag über Helsinki fällig werden – freu dich da schon mal drauf! 🙂

 

The following two tabs change content below.
Hi, ich bin´s Marian! Mit 14 Jahren Autor eines Blogs? Natürlich geht das! Als ich zwölf Jahre alt war, ergriff mich plötzlich das Reisefieber: Ich schnappte mir meine Mutter und den Rucksack und flog nach Kambodscha, Seitdem liebe ich Asien, Großstädte und das Fliegen selber mehr wie alles andere. Bleib doch noch ein wenig und entdecke mit mir die Welt!

4 Kommentare

  1. Ja, lieber Marian Dein Bericht aus Bolivien ist angekommen. Freue mich, daß es Dir wieder etwas besser geht. Schön, daß Bolivien Dir gefällt. Viel Spaß auch auf der Fahrt auf dem Titicacasee.
    Bei uns ist es wirklich wärmer als bei Dir.
    Freue mich aber auch schon, wenn Du wieder zu Hause sein wirst!!!
    Alles Gute weiterhin. Liebe Grüße an „Alle“ von Deiner Oma❤️❤️

  2. Toller Bericht – wie immer 😉

    freu mich auf den ausführlichen persönlichen Bericht 🙂

    1000 Küsse
    Manu
    (ich darf das weil ich ja die Mama bin )

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*