Mailand in drei Tagen: Der Guide für deine Städtereise nach Italien

Günstige Flüge, italienischer Charme und das mediterrane Klima locken viele Menschen nach Mailand. Kein Wunder: Es gibt Flüge ab 15€ , Pizza und Gelato gibt´s auch und warm ist es sowieso. Die Stadt gehört mittlerweile zu meinen absoluten Lieblingsstädten und ist jeden Besuch wert! Eine Großstadt wie Mailand in drei Tagen (stressfrei!) zu besuchen ist definitiv nicht leicht. Deshalb solltest Du deinen Aufenthalt dort gut planen. Darauf hast Du keine Lust? Auch kein Problem: Hier kommt mein  Guide für drei tolle Tage in der Lombardei!

Mailand in drei Tagen: Dein Guide

Tag 1 – Mailands Highlights

Am Tag unserer Anreise hatten wir noch viel Zeit. Wir fuhren mit der Metro nach San Babila, einem Platz in der Nähe des Domes. Die Mailänder Metro ist übrigens sehr günstig: Eine einfache Fahrt mit beliebigem Umsteigen ist 75 Minuten gültig und kostet lediglich 1,50€. Lohnenswert ist sicher auch ein 24h-/48h Stundenticket für die Metro. (4,50€/8,25€)
Über die bekannte Einkaufsstraße Corso Vittorio Emanuele II, an der sich die Läden aneinanderreihen, gelangt man schließlich auf den Domplatz. Der Dom ist nicht nur des Mailänders ganzer Stolz sondern auch das Wahrzeichen der Stadt. Kein Wunder: Er ist nicht nur wunderschön, sondern auch kaum zu übersehen. Er ist sage und schreibe 93 Meter lang, 158 Meter hoch und bis zu 108,5 Meter hoch. Dort oben thront nämlich die vier Meter hohe Marienstatue „Madonnina“, die so ziemlich jeder Mailänder kennt. 

Wirklich empfehlenswert ist auch eine Tour auf die Domterrassen. Von oben hat man einen großartigen Blick auf den großen Domplatz, die Galleria Vittorio Emanuele II und die gesamte Stadt. Die Domterrassen sind täglich von 9:00-19:00 Uhr geöffnet. Nach 18 Uhr werden jedoch keine Tickets mehr ausgestellt. 

Tipp: Hinter dem Dom (Richtung San Babila) befindet sich ein dritter Ticketschalter. Davon wissen die wenigsten Touristen etwas und man gelangt schnell an Tickets! Wer nun auch noch während der Mittagszeit (gegen 2 Uhr) auf die Terrassen steigt, der hat sie fast für sich alleine!

 

Mailand in drei Tagen: Domterassen

Die Domterrassen – noch viel schöner, wenn man sie fast für sich alleine hat!

 

Direkt am Domplatz liegt auch der Eingang zur Galleria Vittorio Emanuele II , der berüchtigten Luxusmeile in Mailand: Wer hier einkauft, muss das nötige Kleingeld mitbringen.

Sehenswert ist die Passage aber allemal: die vier Gemälde an den der runden Kuppel in der Mitte stehen übrigens für die Kontinente (Ozeanien fehlt!) Immerhin: Der Eintritt in die Passage ist vollkommen kostenlos. 😉 
Nachdem man die Passage erkundet hat, geht man geradeaus durch und endet an der Scala, der berühmten Oper in Mailand.
Direkt davor befindet sich ebenfalls ein kleiner Platz mit Bäumen, hier lässt es sich aushalten!

 

Mailand in drei Tagen: Galleria Vittorio Emanule II

Hast Du das nötige Kleingeld um HIER einkaufen zu gehen?

 

Weiter gehts durch die ganzen verwinkelten Gassen wieder auf den Domplatz – und weiter auf den Corso Sempione, die breiteste Fußgängerstraße der Stadt.
Hier finden sich viele Restaurants und große Geschäfte.


Der Corso Sempione führt bis an das Castello Sforzesco und den anschließenden Parco Sempione.
Das Castello Sforzesco steht mitten in der Stadt und wirkt etwas fremd.
Tatsächlich ist es aber natürlich viel älter wie der ganze Rest – aber nicht weniger schöner!

Im Parco Sempione kann man sich von dem Bummel ausruhen oder auf den Wegen durch Mailands größten Park herum schlendern.
Der Torre Blanca sieht vielleicht nicht so schön aus – eine Fahrt mit dem Aufzug auf das Dach ist jedoch ein kleines Highlight. (und ein Insidertipp!)

Von hier hat man 15 Minuten lang einen atemberaubenden Ausblick auf den Dom, die Straßen und Gassen, den Parco Sempione und die „Neustadt“, in der die ganzen neuen Hochhäuser Mailands stehen.

Nach diesem ersten anstrengenden Tag solltest Du den Abend ganz entspannt bei einem Aperitif und kleinen „Häppchen“ in einem Restaurant ausklingen lassen – Cheers!

 

Tag 2 – Shoppen!


An Tag zwei brauchen die meisten Männer starke Nerven. Shoppen steht auf dem Programm: Die Modestadt Italiens hat noch viel mehr Läden als die Großen an den Fußgängerstraßen zu bieten. Man(n) muss nur wissen, wo. 😉 

Ein richtiger Insider ist wohl der Corso Buenos Aires, die Shoppingstraße der Bewohner Mailands. Hier hat man etwas seine Ruhe von den Touristen – und trotzdem hunderte Läden!
Kleinere Outlets gibt es natürlich überall. Sie lohnen sich auf jeden Fall, aber nur für die, die den italienischen Modegeschmack mögen. Wenn ihr versteht, was ich meine 😉
Am Nachmittag sollte man weiterfahren zur Basilica San´t Ambrogio. Die Kirche ist absolut sehenswert und auch etwas weniger besucht.

 

Mailand in drei Tagen: Streetart im angesagten Viertel Navigli

Streetart wirst Du überall im hippen Viertel Navigli finden!

 

Von hier bietet es sich an, den Abend im Navigli-Viertel zu verbringen. Das beliebte Nightlife-Viertel ist ganz im Süden der Stadt.


Mailand war früher wie das Venedig heute: unzählige Kanäle und Brücken. Doch die Stadt wuchs sehr schnell: mehr Platz musste her. Also legte man die meisten Kanäle trocken und nutze den gewonnenen Platz für Häuser und Straßen.
Wenige Kanäle sind stehen geblieben. In Navigli sind es zwei.
Um sie herum bunte Häuser mit quirligen Restaurants und Bars – klingt nach einem schönen Abend, wenn ihr mich fragt! 🙂

Tipp:  Navigli ist ein absolutes Muss für jeden Besucher! Es erinnerte mich ein wenig an Camden Town in London. Komme hier zur „Happy Hour“ und kehre in einem kleinen Restaurant am Kanal ein.


Tag 3 – Bergamo oder Segway?

An Tag drei hast Du zwei verschiedene Möglichkeiten.

Mailand in drei Tagen: Ein Ausflug nach Bergamo lohnt sich!

Bergamo ist definitiv einen Abstecher wert!

Du könntest in den Zug nach Bergamo steigen und einen Tagesausflug in Richtung Alpen machen.  Die Zugfahrt ist sehr günstig (5€ oneway) und dauert etwa eine Stunde.  Tickets kannst Du auf der Seite von Trenitalia buchen.

Dort angekommen steigt man in die Standseilbahn und fährt in die Altstadt. Diese liegt auf einem Berg und ist ein wahres Idyll.
Es gibt mehrere Plätze, die zu den schönsten in ganz Italien gehören sollen.
Die Aussicht ist ebenfalls bombastisch!
Den Nachmittag kann man in der Gelateria Marianna, dem Geburtsort des Stracciatella- Eises, ausklingen lassen!
Ein Eis ist quasi schon Pflicht! 

 

 

Möglichkeit Nummer zwei wäre die Teilnahme an einer Segwaytour durch die Stadt. Da wir vier Tage in Mailand Zeit hatten, konnten wir beide Möglichkeiten testen. Die Touren sind geführt und mit 75€ pro Person (3 Stunden) leider recht teuer. Eine Tour empfiehlt sich dennoch für jeden, der mal etwas anderes ausprobieren und dabei erneut die wunderschöne Altstadt Mailand erkunden möchte.

Tipp: Du liebst es, durch verwinkelte Gassen in wunderschönen Altstädten zu schlendern? Dann ist Bergamo genau richtig für Dich. Wenn Du lieber etwas Neues ausprobieren willst, bieten sich Segway Touren auf jeden Fall an. Diese Touren sind auch ein super Geschenk für deine Reisebegleitung!

 

 

Dann wäre da noch dieses eine Problem mit Mailand…

… in wenigen Städten gestaltet sich die Hotelsuche so schwer wie in Mailand. Bezahlbar und zentral gibt es nicht, meistens gibt es auch keine „Zwischenlösungen“ zwischen teuer und günstig mit guter oder schlechter Lage. Für drei Nächte in einem Hotel, das eher einer Jugenherberge glich in einer wirklich schlechten Lage haben wir über 400€ hinblättern müssen! Das Hotel lag so weit außerhalb, dass die 2km entfernte Metrostation die Endstation im Nahverkehr in Mailand war!

Während meiner Planungen für  meine Reise nach Schottland bin ich aber auf die Idee gekommen, AirBnB öfters zu nutzen. Ich liebe die Einfachheit des Reisens bei AirBnB und das Kennenlernen neuer Menschen auf meiner Reise. Und da gibt es auch erstaunlich viele davon in Mailand – zu moderaten Preise in teilweise sogar sehr guten Lagen!
Sollte ich in Zukunft noch einmal nach Mailand zurückkehren, werde ich mich sicherlich für ein AirBnB entscheiden!

Du kennst AirBnB noch nicht? Melde dich jetzt über diesen Link an und erhalte 30€ für deine erste Reise mit AirBnB geschenkt! Während Du 30€ sparst, bekomme ich ebenfalls 15€ Guthaben von AirBnB, welches wir dann womöglich gemeinsam in unsere Reisen investieren könnten – eine klasse Sache, oder? 🙂

Klick hier oder auf das Bild rechts, um die bei AirBnB anzumelden und 30€ zu sparen!
Wenn Du eine Frage diesbezüglich hast, schreib mich doch einfach an! 

…Wenn Du dann eine Unterkunft und einen günstigen Flug hast, solltest Du dich spätestens jetzt auf die großartige Stadt in der Lombardei freuen. Mich hat die Stadt wahnsinnig überrascht. Im Rückwärtsgang hat Mailand dann auch Paris, London und Rom geschlagen und steht nun auf Platz 2 (!) meiner Lieblingsstädte – alle Achtung! 🙂

 

16 Kommentare

  1. 12. Februar 2017 / 10:10

    Hallo,
    ich dachte am Anfang deines Artikels “ Oh so günstige Flüge, das klingt nach einem guten spontan Urlaub“ wo ich dann die Preise für Hotels gelesen habe, dachte ich mir okay lieber nicht 😂.

    Sehr schöner Artikel 🙂

    • 13. Januar 2018 / 10:49

      Hehe, Recht hast Du! Die Preise in Mailand sind… nunja… 😉 Aber es lohnt sich in jedem Fall!

      Liebe Grüße und vielen Dank für die Blumen!
      Marian

  2. 12. Februar 2017 / 10:53

    Hallo,
    ein wirklich schöner, informativer Artikel. Mit tollen Fotos! 🙂
    Die Hotelpreise sind ja … happig.
    Liebe Grüße, Lisa

  3. 12. Februar 2017 / 11:07

    Hi Marian,
    ich war bisher nur einen Tag in Mailand und war vom Dom total beeindruckt. Leider hat die Zeit nicht gereicht, um das Viertel Navigli zu besuchen, denn die Street Art auf deinem Foto sieht grandios aus. Das würde ich gerne auch Mal in echt sehen.
    LG Melli

    • 12. Februar 2017 / 11:28

      Hi Melli, ja, Navigli war echt der Hammer. Da musst Du unbedingt hin! 🙂

      Liebe Grüße,

      Marian

  4. 12. Februar 2017 / 12:35

    Mailand ist wirklich toll! 🙂 Vergangenen Sommer hat es mich auch mal wieder dorthin verschlagen, wir hatten auch richtig Glück mit der Hotelbuchung: Eine Nacht in einem zentralen 4-Sterne-Hotel hat uns in der Suite (!) für 2 Personen nur 120€, also 60€ pro Person gekostet – für Mailand wirklich toll 🙂
    Aber dein Post hat mir gezeigt, dass ich unbedingt bald wieder hin muss 😉

    Liebe Grüße,

    Giulie

    http://onyvanow.blogspot.de

    • 13. Januar 2018 / 10:51

      Wie, wirklich? Magst mir mal den Namen des Hotels verraten?! ;p Das klingt ja echt spitzenmäßig!

  5. Maxi Kosi
    12. Februar 2017 / 13:47

    Hallo Marian!
    Der Bericht über Deinen Trip nach Mailand ist einfach toll!
    Liebe Grüße

  6. Stephan
    12. Februar 2017 / 20:37

    Schöner Bilder, Mailand steht ganz oben auf meiner Liste

  7. Rosi B.
    20. Februar 2017 / 21:19

    Ja…ich will (an Gewinnspiel teilnehmen 😊😂🤣)!

  8. 20. Februar 2017 / 21:51

    Marian DAS ist er, mein Lieblingsbeitrag von dir 😍 Echt tolle Tips hier, ich war zwar öfters in Mailand, aber wo ich das so lese habe ich Lust wieder hinzufahren 🙂 Und ja ich möchte bei deinem Gewinnspiel mitmachen!
    liebe Grüße,
    Isy

  9. Susanne
    6. März 2017 / 17:01

    Hört sich toll an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*