Yogyakarta liegt mittig auf der Hauptinsel Java in Indonesien. Yogya bedeutet „klein“; zusammengesetzt soll der Name dieser Stadt „kleines Jakarta“ bedeuten. Dass Jakarta groß ist, weißt Du vielleicht, ich dachte aber nicht, dass das „kleine Jakarta“ doch so groß ist! Immerhin leben mehr als eine halbe Millionen Menschen dort – nicht gerade eine Kleinstadt, oder?

Das „Don Muang-Debakel“

Von Bangkok sind wir, mit Zwischenstopp in Jakarta am Flughafen, gleich nach Yogya geflogen. Doch unsere Anreise dorthin war nicht so leicht, wie man denken könnte…Und da wären wir schon bei meiner wohl nervenaufreibensten Geschichte auf Reisen.

Unser Flug mit AirAsia ging vom Billigflughafen Don Muang in Bangkok. Er liegt nicht allzu weit aus der Stadt, etwa gleich weit entfernt wie der internationale, von dem wir gekommen sind. Unser Hotel wollte uns ein Taxi rufen und wir hatten noch fast einen halben Tag Zeit. Wir entschieden uns, zum Goldenen Berg zu fahren – eine gute Wahl, die ich wirklich jedem empfehlen kann! Nach 300 Stufen hat man sich den grandiosen Ausblick über die Stadt aber auch mehr als verdient 😉

Da wir aber auf Nummer sicher gehen wollten, sind wir auch schon früh zurück zum Hotel gefahren. Soweit so gut. Auch das Taxi war pünktlich, alles schien nach Plan zu laufen. Ein Pärchen aus Spanien fuhr ebenfalls zum Flughafen, die zwei wollten nach Phuket fliegen. Ihr Flugzeug ging eine Stunde vor unserem und wir wunderten uns schon, warum sie nicht früher gefahren sind.

Was wir alle nicht bedacht haben? Bangkok ist eine Millionenstadt mit mehr als 7 Mio Einwohnern. Und was zeichnet so eine Millionenstadt um 5 Uhr aus? – Genau, die Rush Hour!

Eine europäische Rush Hour staut sich vielleicht von Ampel zu Ampel, von Kreuzung zu Kreuzung. In Bangkok scheint das anders zu laufen – hier stauen sich die fünfspurigen Highways auf Kilometerzahlen, die ich zum Glück aber selber nicht weiß.

Unser Taxifahrer wurde langsam auch ungeduldig. Er erzählte uns allen, dass es drei Möglichkeiten gäbe, zum Don Muang Airport gäbe. Mit ganz viel Glück ist eine dabei, die nur halb zugestaut ist. Nur welche? Niemand wusste das. Während die Spanier ganz gechillt blieben, dachten wir schon über Stornierung und Reiserücktritt nach. 😀

Und als unser Taxifahrer dann auf eine Kurve fuhr, die zu einem Highway führte, war es still im Auto. Alle, auch der Taxifahrer sahen schon die Kilometer vollgestopft mit Autos.

Wir fuhren um die Kurve. Gähnende Leere.  Wir konnten es noch nicht richtig fassen, die Spanier sagten auch nichts und freuten sich im Stillen. Dann geschah das, was ich nie mehr in meinem Leben vergessen werde:

„Din Dang, Don Muang, Din Dang, Don Muaaaang!“

Wer das gesagt, nein geschrien hat? Der T A X I F A H R E R! 😀 Er hatte offentsichtlich so mit uns mitgefiebert und war so glücklich darüber, den richtigen Highway gewählt zu haben, dass er doch schnell einmal diesen Reim  raushauen musste! 😀

Und wir? Na wir haben mit eingestimmt. Und so raste ein Taxi mit 100 Stundenkilometern den fünfspurigen Highway in Bangkok entlang, singend und jodelnd mit dem einen Ziel: Din Dang, Don Muaaang! 😀

Angekommen, sprangen die Spanier aus dem noch fahrendem Auto, auch  sie hatten jetzt Bammel gekriegt, schmissen Trinkgeld hin und huschten ins Terminal. Als auch wir fertig waren, verabschiedeten wir uns und trafen sie in der Check-In-Halle wieder. Sie waren die letzten, die allerletzten am Schalter nach Phuket. ABER, und das war das Wichtige, sie checkten ein.

Nach nun fast zwei Stunden Autofahrt waren auch wir erleichtert – die ganze Fahrt über mussten wir wie die Wilden auf Toilette. Und jetzt, 90 Minuten später, hatten wir sie 😀

Der Flug verlief reibungslos über Nacht. Aber das hatten wir uns ja wohl auch mehr als nur verdient, oder?

indonesien-aug-2015-303
Also schön bin ich nun wirklich nicht, aber nach 14 Stunden unterwegs, einem Straßenchaos in einer Millionenstadt und insgesamt 6 Stunden Flug darf man das auch :p
The following two tabs change content below.
Hi, ich bin´s Marian! Mit 14 Jahren Autor eines Blogs? Natürlich geht das! Als ich zwölf Jahre alt war, ergriff mich plötzlich das Reisefieber: Ich schnappte mir meine Mutter und den Rucksack und flog nach Kambodscha, Seitdem liebe ich Asien, Großstädte und das Fliegen selber mehr wie alles andere. Bleib doch noch ein wenig und entdecke mit mir die Welt!

13 Kommentare

  1. Sehr witziger und frischer Beitrag! Du bist wirklich ein toller Typ! 🙂 Und dein Blog ist richtig klasse. Mach weiter so und bleib so wie du bist. Die Mädels müssen dir doch zu Füßen liegen oder?! 😉 lg Nadine von Nannis Welt.

  2. Hi Marian,

    diese Anspannung, die man hat, wenn man glaubt, einen Flug zu verpassen, die kenne ich. Sie ist furchtbar … und Du hast sie perfekt rübergebracht in Deinem Bericht. Top!

    Schön auch, wie ihr alle erleichtert mit eingestimmt habt in den befreienden Singsang des Taxifahrers …. goldig!

    Fussige Grüsse, Jana

  3. Ein wirklich spannend und erfrischend geschriebener Post, lieber Marian!
    Solche Taxifahrer sollte es noch viel mehr geben… 😉

    Viele Grüße und noch viele pünktliche Fahrten zum nächsten Flieger wünscht Dir,
    Sabine

  4. Hallo Marian

    schade dass ich nicht wusste dass Ihr nach Bangkok kommt. Ich wohne gerade mal 10 min. vom Don Muang Airport weg.
    Da ich deine Mutter, Deine Grosseltern u. Deine Tante kannte, waere dass sicherlich sehr unterhalsam gewesen und der Weg zum Flieger waere sehr entspannt gewesen.
    Ja, der Stau!!!!!
    Ich moechte dir sagen, dass ich es sehr bewundere wie Du diesen Blog betreibst und wie fit Du bist. Weiter so.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*