Ich sitze gemeinsam mit meiner Mutter am Flughafen, als ich wieder dieses altbekannte Gefühl bekomme: „Du hast es geschafft, Marian. Es geht in den Urlaub und nichts kann Dich davon abhalten. Also steig in dieses Flugzeug und erreiche ein neues Land mit neuen Erfahrungen! Los!“

Nachdem diese Stimme zu mir gesprochen hat, bin ich endgültig in Urlaubsstimmung. Es geht los!

 

indonesien_aug-_2015_0641

 

Das Flugzeug setzt zum Start an, dieses Kribbeln macht sich bemerkbar. ich schaue aus dem Fenster, sage ein letztes Mal „Tschüss“ zu Deutschland – und dann geht es los. Und dann ertönt dieses Geräusch, das ich so liebe. Ich hoffe, Du weißt, welches ich meine. Nach dem Start, wenn das Flugzeug gerade in der Luft ist, ertönt doch diese Tuten… Herrlich! 🙂

Schon ein paar Stunden später erreichen wir Bangkok. Ich schaue aus dem Fenster, noch nie war ich dort zuvor gewesen. Meine Mutter schwärmte immer von dieser Stadt; sie war schon drei Mal dort.

 

Auf ins Getümmel!

Husch aus dem Flugzeug hinaus und schnell in den Skytrain, der den Flughafen mit der Stadt verbindet. Von dem Regionalbahnhof, an dem wir angekommen, ist es nicht mehr weit zu unserem Hotel. Das hatte ich schon im Voraus gebucht, nach einem langen Flug braucht man meiner Ansicht nach, ein Zimmer.

Unser Hotel kann ich Dir wärmstens empfehlen, superfreundliche Menschen, tolle Zimmer und ein guter Preis. Es heißt Tara Placa und liegt etwas im Norden. Toll ist: Die Khao San Road und eine Anlegestelle vom Chao Praya River Boat Express liegen gleich um die Ecke.

Obwohl es schon Mittag ist, erkunden wir zwei die Umgebung. Gleich neben uns, in einer Gasse  versteckt, liegt ein Markt, auf dem so einiges los ist. Dort verhandeln zwei Menschen lautstark, die anderen kaufen Obst & Gemüse und wieder ein anderer rast mit dem Moped über den Markt – Bangkok! 😀

 

Der kleine Marian zwischen Massagebuden, Märkten und frittierten Spinnen

Und schon laufen wir zur Khao San Road. Meine Mutter wollte unbedingt da hin, und als ich selber dort war, wusste ich auch, wieso. Überall kleine Marktstände, Massagepraxen und Fressstände, an denen es sich herrlich schlemmen lässt! 🙂 Man hat wohl die Qual der Wahl: Rotes oder grünes Curry? Reis oder Nudeln? Spinnen oder Skorpione?

JA, auch das gibt es auf der Khao San Road! Da musste ich natürlich zuschlagen… Nachdem ich in Kambodscha schon eine Grille gegessen hatte, wollte ich mich nun an einem Mehlwurm probieren.

Der Geschmack? Naja… Um ehrlich zu sein, widerlich. Außen, das Gehäuse war leicht warm, innen war es aber bitterkalt und der Inhalt schmeckte wie nasser Sand zwischen den Zähnen. Aber ich habe es probiert! 🙂

Die Qual der Wahl? 😀

 

Shoppen in meiner Lieblingsstadt

Bangkok ist nicht nur für seine wunderschönen Tempel (die ihr ja hoffentlich alle kennt?!), den Chao Praya und das megaleckere Streetfood bekannt, es gibt auch eine Menge Malls, in denen es sich herrlich shoppen lässt. Ich persönlich bin nicht immer ein Fan von Einkaufen in anderen Ländern. Vor ein paar Jahren in Istanbul auf einem Basar ist mir das Shoppen endgültig vergangen.. 😀

Doch in Bangkok ist es wieder etwas ganz anderes. Wer hier nichts findet… Wir haben sogar ein „klitzekleines“ Kaufhaus in Bangkok gefunden, indem es ein gaaaaanz bisschen pinke Sachen zu kaufen gibt.. 😉

Unterwegs in Bangkok lässt sich so einiges finden.. :)

 

Mit einem letzten Spaziergang zum Chao Praya neigen sich die ersten Tage meiner Reise dem Ende zu. Ich hatte so viel tolles erlebt und gesehen und habe gelernt, dass die meisten ganz tollen Dinge sich vielleicht hinter der nächsten Straße verstecken und nicht hinter den Touristenmassen. Denn in Bangkok erlebt man immer wieder Überraschungen. Und auch in dieser, riesigen, nicht immer gut geheißenen Großstadt gibt es dieses etwas, das es zu entdecken gibt!

Und dann war da noch das Essen und die Menschen, die mich letztendlich davon überzeugt haben, Bangkok noch vor Paris, London, Rom, Berlin und Stockholm zu stellen…

indonesien-aug-2015-184

The following two tabs change content below.
Hi, ich bin´s Marian! Mit 14 Jahren Autor eines Blogs? Natürlich geht das! Als ich zwölf Jahre alt war, ergriff mich plötzlich das Reisefieber: Ich schnappte mir meine Mutter und den Rucksack und flog nach Kambodscha, Seitdem liebe ich Asien, Großstädte und das Fliegen selber mehr wie alles andere. Bleib doch noch ein wenig und entdecke mit mir die Welt!

13 Kommentare

  1. Hallo Marian!
    Habe soeben Deinen Reisebericht (Bangkok) gelesen. Wie immer ganz toll geschrieben. Mach weiter so. Freue mich schon jetzt auf die weiteren Berichte.

  2. hey Marian

    topp 😃 wirklich sehr spannend und fesselnd geschrieben, fühlte mich eben selbst in Bangkok zwischen Getümmel, fritierten Spinnen und Dir… mach weiter, macht viel Freude 😊

  3. Dein Bericht ist klasse 👍🏼Als wäre man dabei! War auch schon in Thailand und es ist eine faszinierende Welt! Vielen Dank für deine Erlebnisse!

  4. Lieber Marian,

    wunderbar und erfrischend geschrieben! Da bist du mit dem Essen mutiger als ich. Ich hätte das nicht hinuntergebracht. 😉 Gibt es da nicht noch diese Lutscher mit Insekten darin, so als Mitbringsel für misliebige Freunde?

    Freue mich, noch viel von dir zu lesen.

    Liebe Grüße
    Renate

    1. Von denen habe ich auch schon gehört, allerdings habe ich keine bewusst gesehen. Ich dachte, die gibt es nur in China aber ich halte mal die Augen auf, wenn ich wieder dort bin! 😀

  5. Wahnsinn. Ich liebe deinen Blog! Du weisst ja wie sehr ich Asien verehre.
    Das frittierte Essen oben sieht Hammerlecker aus aber an die Insekten haette ich mich eher nicht getraut 😛
    Hier gibts auch vereinzelt Grillen oder Zikaden. Noch nie gefunden aber ich koennte es sowieso nicht essen.
    Meinen Respekt hast du! Ich sage IMMER: erst probieren bevor man meckert. Aber Wuermer sind ueber meiner Schmerzgrenze. Grillen wuerden vll gehen haha.

    LG Rin

    1. Ja das Essen ist schon der Hammer. Dein Angebot nehme ich sowas von gerne an – mal schauen, wann ich nach Kyoto komme 😀
      Grille ist wirklich machbar (Kambodscha 2013 😀 ), schmeckt etwas nussig. Musst nur leider den Kopf zu erst abbeißen. 😮
      LG Marian

  6. Hallo Marian!
    Auch wenn ich so ganz andere Reiseziele bevorzuge, essenstechnisch nicht so experimentell bin wie du, lese ich sehr gerne deine Berichte.
    Liebe Grüße vom Niederrhein
    Carolin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*