Schottland Reisekosten: So teuer ist Urlaub in Schottland

Eine Reise nach Schottland kannst Du dir nicht leisten? Die Reisekosten sind zu hoch? Glaub ich dir nicht! Denn so teuer ist es eigentlich gar nicht, nach Schottland zu reisen. In diesem Artikel zeige ich dir, wieviel wir wirklich auf unserer dreiwöchigen Reise in Großbritannien hingeblättert haben und was wirklich wie teuer ist.

Info: Wir reisten im August 2016, also nachdem die Briten sich dazu entschlossen haben, die EU zu verlassen. In dieser Zeit fiel der Pfund um einiges und der Kurs war fast 1:1 dem Euro. Deshalb: Wenn Du noch kannst, beeil dich, pack deine Sachen und los! 😉  Ich gehe davon aus, dass der Wert des Pfundes erst wieder 2019 oder 2020, nach dem Brexit, steigt. Jetzt ist also die Zeit für eine Reise nach Schottland!

1) Anreise

Der internationale Flughafen Edinburgh und auch der von Glasgow wird häufig von Deutschland angeflogen. Am Besten und vor allem Günstigsten ist der Flug mit EasyJet. Den gibt es oftmals schon für sage und schreibe 20€ pro Strecke und Nase – Schnäppchen, oder? EasyJet fliegt von München, Hamburg, Berlin Schönefeld und Stuttgart direkt nach Edinburgh. Von Berlin geht es auch nach Glasgow nonstop.

Für unseren Flug legten wir insgesamt 198,72€ auf den Tisch. Im Preis inbegriffen:

  • 2 Erwachsene
  • ein (!) unbegrenztes Handgepäckstück pro Person
  • Koffer bis 23kg

2) Schottland – Währung

Wenn Du dann in Edinburgh am Flughafen stehst, wirst Du sicher als erstes Geld abheben. Das geht im bevölkerungsreichen Süden des Landes ohne Probleme, ATMs gibt es an jeder Ecke. Je weiter Du aber in die Highlands und den Norden fährst, desto spärlicher wird auch die Zahl der Banken und Geldautomaten. Hebe also lieber etwas mehr Geld in den großen Städten ab, bevor Du in die Wildnis fährst.

Übrigens: Die Geldautomaten nennt man in Schottland „cashpoints“. Manchmal wird beim Abheben eine kleine Gebühr fällig, in der Regel ist der Service aber kostenlos.

Das, was dann aus dem Automaten kommt, ist der Britische Pfund – also genau der, den Du auch in London bekommst. Doch die Schotten sind ein wenig eigen und haben die Scheine verändert! Einigen Privatbanken ist es nämlich erlaubt, eigene Geldscheine herauszugeben. In Schottland sind das die Royal Bank of Scotland, die Bank of Scotland und die Clydesdale Bank. Sie geben Noten im Wert von 10, 20, 50 und 100 Pfund heraus. In England gibt es beispielsweise keine 100 Pfund-Banknote. Wenn Du einen 1 Pfund-Schein in der Hand hälst, ist dieser höchstwahrscheinlich von der Bank of Scotland, denn sie ist die einzige, die neben den genannten auch noch 1 Pfund-Banknoten druckt. Drei Banken drucken fleißig Banknoten, wie sie ihnen gefallen – lediglich auf einheitliche Farben haben sie sich geeinigt. Obwohl die Banknoten eigentlich im ganzen Britischen Königreich gültig sind, werden sie von manchen Händlern in England oder Nordirland nicht akzeptiert.

Es gibt außerdem folgende Münzen:

  • ein penny
  • zwei pence (Achtung: Die Mehrzahl von „penny“ ist „pence“)
  • fünf pence
  • zehn pence
  • zwanzig pence
  • fünfzig pence
  • ein Pfund
  • zwei Pfund

Nerdwissen: Wusstest Du, dass es einmal den sogenannten „Farthing“ – eine Münze mit dem Wert eines Viertel Pennies – gab? Die Münze wurde jedoch im Januar 1961 abgeschafft.

Der Wechselkurs des Pfunds sieht aktuell so aus:

1£ = 1,13€ bzw 1€ = 0,88£ oder 88 pence (Stand: 4.Januar 2018)


3) So viel kostet Schottland

Schottland gilt generell als ein eher teures Reiseland. Ich kann das jedoch nur halb bestätigen! In einigen Bereichen ist es in Schottland sogar günstiger als in Deutschland! Deshalb splitte ich diesen Teil in drei Teile und zeige dir, was dort günstiger, was teurer ist als hier in Deutschland und was in etwa gleich viel Geld kostet.

…das ist in Schottland günstiger als in Deutschland

  • Der Eintritt in Schottland ist vielerorts kostenlos. Vor allem in Burg(-ruinen) und Nationalparks kommt man ohne einen Penny zu zahlen rein. Das ist super und echt vorbildlich! Für Edinburgh Castle in der Hauptstadt und einige wenige andere Hauptsehenswüridgkeiten wie das Eilean Donan Castle muss man jedoch zahlen.

…das ist in Schottland teurer als in Deutschland

  • Unterkünfte kosten leider in Schottland einiges mehr als in Deutschland. Ein Doppelzimmer in einem doch recht einfachen B&B findest Du garantiert nicht unter 70£ (=79,1€) pro Nacht. Es empfiehlt sich deshalb, manchmal auf AirBnB umzusteigen. Dort sind die Preise zwar nur bedingt günstiger, jedoch bekommst Du meist etwas mehr für dein Geld. Auf AirBnB findest Du öfters auch ein paar exklusive Schmuckstücke, zum Beispiel eine eigene „Hundehütte“ aus Holz auf einer entlegenen Klippe oder ein Zimmer in einem Schloss.
  • Essen gehen ist leider nicht ganz billig. Hauptgerichte kosten nie weniger als 15£. Außerdem wichtig: Egal, wo Du bist: Reserviere immer einen Tisch!

 

…und das kostet in etwa gleich viel

  • Lebensmittel sind in Schottland nur minimal teurer. Wenn Du darauf achtest, dass Du nur bei großen Ketten (es gibt sogar Lidl!) und nicht unbedingt auf den Äußeren Hebriden oder in anderen abgelegenen Regionen einkaufst, solltest Du fast keinen Unterschied bemerken.
  • Sprit ist in Schottland ebenfalls nur wenig teurer als in Deutschland. Die Preise variieren jedoch stark und sind abhängig davon, wo in Schottland Du dich befindest. Im Süden sind die Preise eher moderat und teilweise sogar günstiger, ebenso in den großen Touristenstädten wie Fort Williams, Inverness und Ullapool. Das Tanken auf den Äußeren Hebriden solltest Du ganz vermeiden, dort sind die Preise deutlich höher.  Im Durchschnitt zahlst Du 10,5 Cent pro Kilometer. In Deutschland entspricht dies 10 Cent pro Kilometer. Der Unterschied ist also minimal.
  • Öffentliche Verkehrsmittel in und um Edinburgh kosten in etwa gleich viel wie in Deutschland. Die Fahrt mit der Tram vom Flughafen in die Stadt ist mit 5£ sogar sehr preiswert, ein Busticket kostet 1,5£.  Achtung: Es gibt weder ein Streckennetz, noch eine Anzeige, welche Station die nächste ist! Beim Busfahren ist man also gezwungen, nach draußen zu sehen! 😉



4) Kosten unserer Reise

Wie versprochen lasse ich nun die Hosen runter und zeige dir, was wir wirklich in 18 Tagen Schottland ausgegeben haben. Die Preise beziehen sich auf zwei Personen.

Anreise: Flug mit EasyJet von Stuttgart nach Edinburgh, 2x Handgepäck + 1x 23kg Aufgabegepäck: 198,01 €

Unterkunft: Überwiegend in B&Bs, gebucht über AirBnB oder Booking.com: 1196,67 €

Verpflegung: Essen in Restaurants, selber Kochen, manchmal waren wir morgens in einem Cafe frühstücken, Getränke : 900 €

Umherreisen: Mietwagen (Vauxhall) , gebucht im Voraus über Check24 ,  gut versichert mit unbegrenzten Kilometern, 16 Tage: 398

Spritkosten für 2400km:  231,84 €

ÖPNV in Edinburgh (Bus & Tram), inkl. Fahrt zum Flughafen mit der Tram:  35 €

Fähre (Uig-Tarbert & Stornoway-Ullapool), 1 Erwachsener, 1 Kind, 1 PKW :  120,89 €

Eintrittsgelder: 60 €

Sonstige Aktivitäten: Whalewhatching in Stornoway : 146,60 €

_______ TOTAL: 3287,01€ _________

Das bedeutet, dass wir pro Person für eine 18-tägige Reise rund 1643,51 Euro ausgegeben haben! Um ehrlich zu sein, das ist doch gar nicht so viel, oder? 🙂 Ich meine, 18 Tage sind schon eine verdammt lange Zeit! Was hättest Du zuhause gezahlt, wenn Du wirklich alles, vom Strom und Wasser, bis hin zu Verpflegung und Sprit berechnet hättest? 1643 Euro entsprechen einem Tagesbudget von 91€ pro Person. Es könnte schlimmer sein… Siehst Du das auch so?

Und außerdem: Es geht ja nicht nur um das Geld, ganz besonders wichtig ist doch, dass Du eine tolle Zeit mit deinen Lieben in Schottland hast und mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck zurückkehrst.


5) Sparen in Schottland

Geld sparen macht aber natürlich auch Spaß und man sollte sein Geld ja auch nicht mit beiden Händen aus dem Fenster werfen. Deshalb habe ich dir noch ein paar Tipps, wie Du in Schottland sparen kannst, zusammengestellt.

Tipp #1 – Tanke nicht in der Pampa

Generell sind Tankstellen in den Tiefen der Highlands nur schwer zu finden, weshalb es sowieso besser ist, in den großen (Touristen-)Städten zu tanken. Denn: Es kostet Tankstellen einfach mehr Geld und Zeit, das Benzin in die abgelegenen Ecken zu bringen, was sich dann im Benzinpreis zeigt. Niemals solltest Du auf den äußeren Hebriden tanken, weil das Öl dorthin erst noch verschifft werden muss – alles Kosten, die Du später begleichen musst. Tanke also bevor Du mit der Fähre übersetzt nochmal ordentlich voll!

Tipp #2 – Koche selber!

Ist es nicht viel gemütlicher, in der eigenen Wohnung zu kochen? Dort hat man seine Ruhe, kann kochen, was immer man will und… zahlt sogar weniger! Decke dich in Supermärkten mit Nudeln, Fleisch und anderen leckeren Gerichten ein und koche doch einfach mal mit deinen Lieben zusammen – macht Spaß und ist günstig. Beim Lebensmittelkauf  gilt übrigens ebenfalls Tipp 1: Kaufe lieber bei den großen Ketten in bevölkerungsreichen Gebieten.

Tipp #3 – Zelten und Campen

Wer viel Geld sparen möchte, kann in Schottland fast überall kostenlos wild campen. Es gibt auch vereinzelt kleine Badehäuser mit verdammt sauberen Duschen, die man gegen eine kleine Gebühr benutzen kann. Coole Sache, kam für uns aber nicht infrage.


Kennst Du weitere Tipps zum Sparen in Schottland? Warst Du schon einmal dort? Was hast Du ausgegeben? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar! 🙂

 

Mehr Artikel über Schottland gefällig?

– 10 Fotospots in Schottland für tolle Fotos!

 

10 Kommentare

  1. Grau.Sigrid
    4. Januar 2018 / 18:48

    Bin ja angenehm überrascht. Habe mir einen Schottland Urlaub doch viel teurer vorgestellt! Man darf ja auch nicht vergessen was man alles sieht und erlebt. Ich glaube, Du hast vielen interessierten Leuten klargemacht, dass sich ein Schottland Urlaub richtig lohnt!

  2. Torsten Mackenroth
    5. Januar 2018 / 11:54

    Naja, ich finde es nicht ganz so günstig.
    Für viele Menschen sind das fast zwei Monatslöhne von denen du da schreibst, verdiene die erstmal …

    Grüße Torsten

    • 6. Januar 2018 / 17:20

      Hi Torsten!

      Zunächst einmal: Das Wichtigste einer Reise und das, was meine Zielgruppe wohl hier auf dem Blog am meisten schätzt, sind doch die Abenteuer und Erlebnisse auf Reisen.
      Klar, das isr ne Stange Geld und die kann sich nicht jeder leisten – leider nicht.
      Aber es gibt auch Menschen, die unsere Reisekosten täglich aus dem Fenster schmeißen. Die Welt ist halt doch ungerecht.
      Ich für meinen Teil investiere stets mein Erspartes in Reisen, zahle beispielsweise immer meinen Flug und übernehme auch die Kosten für einige Übernachtungen.

      Grüße,
      Marian

  3. 5. Januar 2018 / 16:20

    Hallo Marian,
    ich bin seit Jahren begeisterte Schottland-Reisende und kann einiges bestätigen, was die Kosten angeht. 👍😃
    Mit den Bussen in Edinburgh habe ich jedoch andere Erfahrungen gemacht 😉. Es gibt durchaus Fahrpläne und in manchen Bussen auch eine Haltestellenanzeige. Ein Tipp ist außerdem das „Day Ticket“, mit dem man den ganzen Tag durch die Stadt fahren kann. 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿🙂 Achtung! In allen Bussen braucht man abgezähltes Geld. 🙂
    Vielen Dank für den Artikel und viele Grüße,
    Tanja (Caledonia72)

    • 6. Januar 2018 / 15:59

      Hallo Tanja,
      ehrlich? Wie schön, dass Du deinen Weg hierher gefunden hast! Die Fahrpläne und Anzeigen haben wir nie gesehen. Oh ja, vielen Dank auch für den Tipp mit dem abgezählten Geld – das hatte ich total vergessen!
      Wir sehen uns!
      Marian

  4. Andrea
    20. Februar 2018 / 00:35

    Hallöchen,
    Wir hatten Ende April unsere 17 Tage Schottlandreise angetreten. Die Flüge hatten wir auch selber gebucht, sowie die Unterkünfte. Wir waren in Sterling, Glencoe und Edinbugh. Wir benutzten Zug und Bus und wanderten viel. Machte riesig Spass! Man sieht viel und hat Zeit. Insgesamt haben wir auch ca. 3000 Euro zusammen ausgegeben.

    • 20. Februar 2018 / 06:55

      Hallo Andrea,
      danke für deinen Kommentar. Schottland muss also nicht allzu teuer sein! Vielen Dank auch, dass Du seine Ausgaben mit uns geteilt hast. Edinburgh ist auch eine einzigartige Stadt. Da wären wir mit dem einem ZDF-Team unterwegs. Falles es dich interessiert: http://www.geomarian.de/drehen-mit-dem-zdf/

  5. 20. Februar 2018 / 00:39

    Hallöchen,
    Wir hatten Ende April unsere 17 Tage Schottlandreise angetreten. Die Flüge hatten wir auch selber gebucht, sowie die Unterkünfte. Wir waren in Sterling, Glencoe und Edinbugh. Wir benutzten Zug und Bus und wanderten viel. Machte riesig Spass! Man sieht viel und hat Zeit. Insgesamt haben wir auch ca. 3000 Euro zusammen ausgegeben. Grüße

  6. 20. Februar 2018 / 00:50

    Hallöchen,
    noch mal Andrea. Nächstes Jahr geht es von Edinburgh mit dem Zug über Inverness auf die Isle of Skye. Vorbereitung ist sehr wichtig, um Geld zu sparen.
    Grüße

    • 20. Februar 2018 / 06:57

      Oh wow, Du hast ja richtig was vor! Vorbereitung ist anz besonders wichtig, ja. Vielleicht kann ich dich mit meinen Artikeln ja inspirieren. 🙂
      Liebe Grüße,
      Marian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*