Yogyakarta liegt mittig auf der Hauptinsel Java in Indonesien. Yogya bedeutet „klein“; zusammengesetzt soll der Name dieser Stadt „kleines Jakarta“ bedeuten. Dass Jakarta groß ist, weißt Du vielleicht, ich dachte aber nicht, dass das „kleine Jakarta“ doch so groß ist! Immerhin leben mehr als drei Millionen Menschen dort – nicht gerade eine Kleinstadt, oder?

In Yogya, wie man die Stadt auch nennen kann, gibt es einiges zu sehen. Hier habe ich dir ein paar Orte zusammengestellt, die Du auf keinen Fall verpassen solltest!

1. Taman Sari, Yogyakarta

Das sagenumwobene Wasserschloss befindet sich etwas versteckt mitten in der Stadt. Der ehemalige „Lustgarten“ für den Sultan und seinem Harem ist mein absoluter Lieblingsplatz in der Stadt!

Taman Sari besteht aus drei Teilen. Es gibt ein „heiliges Zimmer“, in dem sich der Sultan zurückzog und den man nicht besuchen kann. Im Badeteich, einer wunderschön angelegten Anlage mit viel Sandstein, Skulpturen und Blumen, kühlte sich der Sultan ab.

Und dann wären da noch die Kenanga. Unterirdisch gibt es ein verzweigtes Tunnelsystem, das die Komplexe miteinander verbindet. Ein kleines Abenteuer ist es auf jeden Fall, einmal durch die Gänge zu wandeln. Die Kenange reicht sogar bis zum Palast des Sultans, durch die er dann flüchten konnte, wenn er bedroht wurde. Wo der Gang liegt, weiß niemand.

Nun gut,der Eintritt ist auch geschenkt. Für umgerechnet 64 Cent bekommt man Zugang zum ganzen Palast. Hier in Deutschland kriegt man für das gleiche Geld ja nicht mal mehr eine Kugel Eis! 😀

Im Taman Sari lassen sich gut ein paar Stunden verbringen. Sehr voll ist es nirgends, etwas weiter abseits ist man ganz für sich alleine – ein Must Do in Yogyakarta!

 

indonesien-aug-2015-330
Bildschöne Kulisse mitten in der Stadt!

 

2. Prambanan

Oh, der Prambanan. Da fällt mir eigentlich nur ein Wort dazu ein – wunderschön! Der Prambanan ist ein hinduistischer Tempelkomplex inmitten einer riiiiesigen Parkanlage mit wunderschönen Wegen. Also solltest Du nicht nur den Tempel, sondern auch die Parkanlage sehen (die oft leider vergessen wird).

Meine Mutter und ich waren begeistert. Der Tempel ist die größte hinduistische Anlage in ganz Indonesien. Jedes Gebäude verläuft oben spitz und kunstvoll zu, der mittlere Komplex ist 47 Meter hoch. Insgesamt stehen auf der Anlage fast dreihundert (!) Tempel und Schreine.

indonesien-aug-2015-475 indonesien-aug-2015-455

 

Die drei größten dieser Schreine werden die „drei heilige Orte“genannt und  sind den drei Göttern Shiva, Vishnu  und Brahma geweiht.

Der Tempel wurde kaum fertiggestellt, als er verlassen wurde und dem Verfall ausgesetzt war.Einige Tempel sind eingestürzt und werden nun wieder aufgebaut. Über den Park verteilt findet man ebenfalls einige Ruinen, die Du aber lieber nicht besteigen solltest.

Heute ist der Prambanan wegen seiner Geschichte oft Drehort von „Weltuntergangsfilmen“. Schönes Gefühl, wenn man in der Schule rausposaunen kann, dass man da schon mal war! 😀

indonesien-aug-2015-496

3. Borobudur

Hach, Borobudur. Dieser Tempel ist überwältigend! Ich bin sowieso Kulturfanatiker aber, wen DAS nicht interessiert…? Die buddhistische Tempelanlage ist nicht nur einer der tollsten Fotospots überhaupt,die Anlage gibt auch einiges her!

Auf einem Streifzug durch die sieben Terassen, die das Leben darstellen sollen, bekommst Du unzählige Reliefs aus Stein, Stupas und die dazugehörigen Buddhas zu sehen – von der Aussicht einmal abgesehen!

Noch nicht überzeugt? Dann hast Du Instpiration bitter nötig! 😀 Schau mal hier:

 

indonesien-aug-2015-413
Blick von oben – Aussicht inklusive!

indonesien-aug-2015-401

 

Edit:  Den Prambanan und den Borobudur kannst Du problemlos an einem Tag kombinieren. Von Yogyakarta gibt es unzählige Ausflüge, die Du buchen kannst – ja nicht vor buchen, da findet sich was! Es gibt auch noch einige andere Ausflugsziele, der vierte Punkt kann eine davon – es geht zum berümt-berüctigten Mount Merapi, der majestätisch über der Stadt thront.

 

4. Mount Merapi

Der Mount Merapi thront über der Stadt wie ein König, äh Sultan. Von der Stadt aus ist er nett anzusehen, aber wenn Du dich ihm näherst, bemerkst Du schnell, dass er leider immer noch gefährlich ist. Immer wieder gibt es Ausbrüche. Zwar erreichen diese nur selten die Stadt, dafür aber die Vororte. Einen davon kann man besuchen. Vor dem Ausbruch wurde das gesamte Dorf evakuiert, niemand kam zu Schaden.Bewohnbar ist das Dorf leider nicht mehr – es dient nun als Freilichtmuseum.

Nimm dir doch einen Jeep + Fahrer und schnapp dir die Staubmaske (unbedingt: sehr viel Geröll, Asche, Staub, Sand in der Luft!) und lass dich durchschaukeln! Auf der Fahrt näherst Du dich dem Vulkan, besuchst mehrere Aussichtspunkte und auch den Alienfelsen, der bei einem Ausbruch zu Tage gefördert worden war. Woher der Name kommt?

indonesien-aug-2015-442-1
Siehst du´s?

indonesien-aug-2015-441

 

Yogyakarta ist nicht nur eine Stadt, in der Kulturliebhaber voll auf ihre Kosten kommen. Sie ist auch etwas für Outdoor-Fans und die, die eine kleine Pause von den Mega-Städten brauchen. Denn im Taman Sari erscheint das „kleine Jakarta“ gar nicht soo groß. 😉

 

Sag mal – kennst Du schon meinen Newsletter? Damit bleibst Du immer am Ball. Jeden ersten Montag im Monat gibt´s die besten Artikel, das Neusete und das Wichtigste zusammengefasst direkt in dein Mail-Postfach. Anmelden geht ganz leicht und mit nur einem Klick! Hier geht´s zur Anmeldung.

The following two tabs change content below.
Hi, ich bin´s Marian! Mit 14 Jahren Autor eines Blogs? Natürlich geht das! Als ich zwölf Jahre alt war, ergriff mich plötzlich das Reisefieber: Ich schnappte mir meine Mutter und den Rucksack und flog nach Kambodscha, Seitdem liebe ich Asien, Großstädte und das Fliegen selber mehr wie alles andere. Bleib doch noch ein wenig und entdecke mit mir die Welt!

8 Kommentare

  1. Hi, Marian!
    Wieder einmal mehr konnte ich mich über Deinen neuesten Bericht über die“4 Orte, die man nicht verpassen sollte“, freuen.
    Spannend, einfach toll geschrieben !!!
    Beim Lesen und Anschauen der Bilder bekomme ich immer „Fernweh“.
    Super, freue mich schon jetzt auf Deine nächsten Berichte. !!!!!

  2. Auch hier hast du wieder einen sehr guten Artikel geschrieben. Es freut mich, dass es Dir so viel Spaß macht und ich bin jetzt Fan deiner Seite. Danke für deinen Facebook Kommentar. VG

  3. Hallo Marian,
    ich kann mich so in dich rein versetzen. Ich bin erst seit 2010 in der Lage Fernreisen zu machen. Da war ich dann schon stolze 45 Jahre jung. Die erste Reise ging nach Thailand. Und mir geht es wie dir. Ich habe mich so in das Land, die Leute und auch in ihre Lebenseinstellung verliebt, dass ich auch den Wunsch für Deutschland habe, entspannter und ruhiger durch Leben zu gehen. Wir hatten dort eine Reise von Bangkok bis Nordthailand unternommen und viel gesehen und kennen gelernt. Bekomme schon wieder Gänsehaut :-). Indonesien ist im November diesen Jahres gebucht und ich bin total aufgeregt und kann es kaum erwarten. Habe heute im Fernsehen von dir gehört und musste gleich mal deine Seite besuchen. Super Infos und tolle Bilder. Habe herzhaft gelacht bei eurem Frühstück mit den niedrigen Stühlen. Ich wünsche dir viel Gesundheit und mach weiter so. Nehme an Reisen mit was du kannst. Du machst es richtig. Toll auch, dass deine Eltern so mitziehen. Bleibt gesund.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*